Mein Herr Käthe

Mein Herr Käthe. Das Ehepaar Luther

Familienglück und Weltgeschichte (UA)

Wer war diese eigenwillige und mutige Frau, die Luther manchmal seufzend „Herr Käthe“ nannte? Im Jahre 1523 ließ sich Katharina von Bora zusammen mit elf anderen Jungfrauen in einer lebensgefährlichen Aktion aus einem Zisterzienserkloster in der Nähe von Grimma entführen. Der Auftraggeber Luther fühlte sich verantwortlich für die jungen Frauen und bot sich als Heiratsvermittler an. Allein Katharina blieb übrig, und es ist überliefert, dass sie Martin Luther wissen ließ, sie würde ihn, falls er sich zur Heirat bequemte, nehmen.

Aus der Nonne wurde die „Lutherin“, meine gnädige Hausfrau, mein Liebchen, meine herzliebe Käthe, tiefgelahrte Doktorin, Predigerin, Gärtnerin, Bräuerin, Saumärktin und noch mehr, meine Rippe, meine sorgfältige Frau, meine Richterin, mein Morgenstern zu Wittenberg … und wie der übermütige Gatte sie sonst noch nannte. Die Ehe zwischen Mönch und Nonne begann als Skandal, entwickelte sich aber zu einem wesentlichen Bestandteil der neuen, reformierten Lebenswirklichkeit.

Mit Spielszenen, Texten und natürlich Musik ersteht die private Welt von Dr. Martin Luther und seiner Frau. Eine Welt, die vor dem Hintergrund des Epochenwandels nie wirklich privat sein konnte.
Ein besonderer Mosaikstein den großen Feierlichkeiten zum 500. Jubiläum der Reformation.

Vorstellungen

*09.01.2018, 19.30 Uhr

Ein Theaterstück von Uwe Hoppe
Es spielen: Gabriele Streichhahn,
Jens-Uwe Bogadtke und Ute Falkenau am Klavier.
Mitarbeit: Ilse Nickel
Kostüm: Angelika Schäfer

Frau am Klavier

Ein Abend mit der Musikerin und Pianistin Ute Falkenau.

09.11.2016, 19.30 Uhr (Zum letzten Mal)

Ute Falkenau ist die Musikerin und Pianistin des THEATER IM PALAIS. Ihre Kompositionen und musikalischen Begleitungen prägen die Inszenierungen des Hauses, in denen die Theatertradition der Verbindung von Schauspiel und Musik fortgeführt und weiterentwickelt wird. Durch das Programm mit Favoriten aus ihrem Klaviermusik-Repertoire führt die langjährige Wegbegleiterin und Regisseurin Barbara Abend. Lauschen Sie dem Klang unseres Salontheaters und erfahren Sie Wissenswertes und Unterhaltsames über die musikalisch-künstlerische Arbeit Ute Falkenaus.

Moderation Barbara Abend

InterStella

InterStella

Mit Motiven von J. W. von Goethe

„Früher haben wir in den Himmel gesehen und uns gefragt, wo ist unser Platz zwischen den Sternen, heute sehen die Erdenbürger nach unten und sorgen sich um ihren Platz im Dreck. Es ist, als hätten sie vergessen, wer wir sind. Forscher, Pioniere, Liebende, nicht nur Verwalter.“    

„Ein Schauspiel für Liebende“ unterschreibt Goethe die erste Version von „Stella“, dessen Happy End in einer Dreierbeziehung mündet. Alle Menschen sind Liebende. So auch Stella, Cäcilie und Fernando. In einem Verwirrspiel zwischen junger und verflossener Liebe, ehelichen Treueschwüren und neuer Sinneslust rücken sie der Liebe auf den gesellschaftlichen Pelz. Während die Postmeisterin ein paar Lovesongs schmettert und Cäcilie den goldenen Zeiten auf der Erde nachtrauert, sucht Stella in der Liebe das letzte Puzzlestück einer universellen Zeit-Raum-Theorie. Die Ankunft des innerlich zerrissenen Raumfahrers Fernando stellt alle vor eine große Herausforderung.

Das Berliner Regieteam zweite reihe verlegt den Schauplatz der larmoyanten Tragikomödie auf einen erdähnlichen Zwergplaneten in eine ferne Galaxie. Im Weltraum begegnen sich die Liebenden als Pioniere einer zukünftigen Gesellschaftsform.   

Für das Junge Ensemble des THEATER IM PALAIS ist „InterStella“ nach „Final Countdown. Ein Fußballstück“ die zweite Zusammenarbeit mit dem Berliner Regieteam zweite reihe

Mit Anna-Maria Schreier, Christina Rank, Fitim Qenaj, Michael Handke und Theo Frielinghaus.

 

Volker Ranisch - Kurt Schwitters - Auguste Bolte - 100 Jahre DADA

100 Jahre DADA: Auguste Bolte – Kurt Schwitters

Gastspiel mit Volker Ranisch

Eins sollten Sie wissen: Auguste Bolte wusste, was sie wollte. 10 Menschen gehen in genau einer und derselben Richtung. «Da muss was los sein», stellt Auguste Bolte messerscharf fest und beschliesst: Nichts wie hinterher! Und damit beginnt eine Verfolgungsjagd, die in ihrer verqueren Logik und Komik
ihresgleichen sucht.

Absurdes Theater? – Nicht absurder als das Leben selbst. Denn nicht weniger als das wirkliche Leben wird zu Auguste Boltes hoher Schule, zu ihrer Hochschule gewissermassen, auf welcher Frl. Bolte ihren Doktor machen wollte, den Doktor des Lebens, Dr. leb. sozusagen. Folgen Sie ihr auf der Jagd nach den vermeintlichen Sensationen des Lebens.

„Eine großartige Persiflage auf jede Art von Systemdenken. Auf absurd-witzige Weise wird in dadaistischer Manier vorgeführt, wie systemkonformes Verhalten auf einem Truppenübungsplatz enden kann.“

Kurt Schwitters gab seiner Kunst den programmatischen Titel „Merz“. Das Wort ist aus einer bei der Collage eingetretenen Fragmentarisierung des Wortes „Com-merz“ entstanden. Es signalisiert den Objet-trouvé-Charakter der „Merzkunst“. Schwitters musste als „entarteter“ Künstler das nationalsozialistische Deutschland verlassen. Seine Schriften kamen auf die Liste der zu verbrennenden sogenannten „undeutschen“ Bücher, seine Kunst wurde aus den Museen entfernt. Er starb 1948 im englischen Exil.

Berliner Geschichten

Vom 03. – 31. August 2016 feiern wir wieder das SOMMERTHEATER UNTER DEN LINDEN mit der Programmreihe BERLINER GESCHICHTEN und den beliebtesten Gästen unseres Hauses.

Die Programmreihe BERLINER GESCHICHTEN* begeistert seit zehn Jahren Berliner und Berlinbesucher mit gleichsam klug und unterhaltsam inszenierten Lesungen und musikalisch-literarischen Revuen. Diese entführen mit sprachlicher Raffinesse und mitreißender Livemusik auf eine Zeitreise durch die wechselhafte und lebendige Historie unserer Stadt.

Berühmte Berliner Autoren wie Kästner, Ringelnatz, Tucholsky oder auch Heine und Fontane erzählen von einstiger und neuer Glamour und Größe, von charmantem Gesindel und kolossalem Chaos. BERLINER GESCHICHTEN werden so zum Spiegel des heutigen Lebens in einer der lebendigsten Metropolen Europas – Berlin.

PROGRAMM

Mi, 03.08. 20:00

C BERLINER GESCHICHTEN
Kästner für Erwachsene

Do, 04.08. 20:00

B BERLINER GESCHICHTEN
Kästner: Das Glück ist keine Dauerwurst

Sa, 06.08. 20:00

B Das ist Berlin!
Lieder und Anekdoten

Mi, 10.08. 20:00

B BERLINER GESCHICHTEN
Das Schloss. Ein Gespenst packt aus

Do, 11.08. 20:00

B BERLINER GESCHICHTEN
Das Schloss. Ein Gespenst packt aus

Fr, 12.08. 20:00

C BERLINER GESCHICHTEN
Ringelnatz. Anders. 

Sa, 13.08. 14:00

S4 Zu Fuß mit Heinrich Heine

Stadtspaziergang mit Dieter Kirchhof und einstündige Vorstellung „Heinrich Heine: Traumbilder“

Treffpunkt: 14.00 Uhr Rathausbrücke

Mi, 17.08. 20:00

B Das ist Berlin! Lieder und Anekdoten

Do, 18.08. 20:00

S2

BERLINER BUCHPREMIERE

Nele-Heyse: Zeit ist eine Kugel. Gedichte

Mit Steffi Kühnert, Matthias Brenner, Noah Damm (p) und der Autorin

Fr, 19.08. 20:00

B GASTSPIEL
Der Hase im Rausch spielt Cello. Esche liest Esche. Greger spielt Bach.

Sa, 20.08. 20:00

B Gastspiel
DIE 13 MONATE: Erich Kästner in Liedern von Jürgen Pfeiffer
Mit Elisabeth Arend (Gesang) und Gottfried Eberle (Klavier)

So, 21.08. 18:00

B Gastspiel
DIE 13 MONATE: Erich Kästner in Liedern von Jürgen Pfeiffer
Mit Elisabeth Arend (Gesang) und Gottfried Eberle (Klavier)

Mi, 24.08. 20:00

B Krolls Etablissement – eine Berliner Legende
Erzählt, gespielt, gesungen!

Do, 25.08. 20:00

B Hinterm Ofen sitzt ne Maus
Lieder und Couplets aus dem alten Berlin

Fr, 26.08. 20:00

B BERLINER GESCHICHTEN
Das Schloss. Ein Gespenst packt aus

Sa, 27.08. 20:00

B BERLINER GESCHICHTEN
Das Schloss. Ein Gespenst packt aus

So, 28.08. 16:00

B IM PALAIS
Frau am Klavier 
Ein Nachmittag mit der musikalischen Leiterin und Pianistin

Mi, 31.08. 20:00

B GASTSPIEL
Mit der Lammkeule auf dem Weg zum Himmel
Franziska Troegner und Jaecki Schwarz

Weitere BERLINER GESCHICHTEN:

 

*TALES OF BERLIN is a series of the most authentic and entertaining shows about Berlin‘s way of life. Combining chansons with ballads and prose from famous Berliners like Fontane, Kästner, Ringelnatz, Heine or Tucholsky even non-native speakers will enjoy the sounds from one century of Berlin and its very tales. ***All shows are air conditioned for your comfort.

Volker Ranisch - Kurt Schwitters - Auguste Bolte - 100 Jahre DADA

100 Jahre DADA: Auguste Bolte – Kurt Schwitters

Samstag 23. April um 20 Uhr – HIER KARTEN BESTELLEN

Eins sollten Sie wissen: Auguste Bolte wusste, was sie wollte. 10 Menschen gehen in genau einer und derselben Richtung. «Da muss was los sein», stellt Auguste Bolte messerscharf fest und beschliesst: Nichts wie hinterher! Und damit beginnt eine Verfolgungsjagd, die in ihrer verqueren Logik und Komik ihresgleichen sucht.weiter lesen…

Berlin sagt Danke

Berlin sagt Danke!

Unter dem Motto #helfernhelfen vergibt das THEATER IM PALAIS in der gesamten Spielzeit 15/16 Karten an Berliner Flüchtlingshelfer. Freiwillige, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen und Institutionen können ausgewählte Veranstaltungen unseres Theaters kostenlos und in Begleitung besuchen.

Mit der Aktion reagierten wir bereits im Spätsommer 2015 auf die enormen Leistungen all jener Berlinerinnen und Berliner, die seit Monaten den in Berlin eintreffenden Menschen helfen. „Uns war schnell klar, dass wir den Flüchtlingen am besten helfen können, indem wir den Helfern helfen neue Kraft zu schöpfen“ – erklärt die Intendantin des Theater im Palais, Gabriele Streichhahn.

Umso mehr freuen wir uns, dass nun über 80 Berliner Institutionen, wie Tierpark, Deutsches Historisches Museum oder Zitadelle Spandau – als Dankeschön an alle Berlinerinnen und Berliner, die Flüchtlingen helfen, in unserer Stadt anzukommen, am 31. Januar ihre Türen öffen.

Alle Details zu unserer Spielzeit-Aktion finden Sie hier: Helfern helfen

Alle Details zum Aktionstag finden Sie hier: Berlin sagt Danke!

Unser Programm am Aktionstag:

So,
31.01.
11:00
IM PALAIS
Autorengespräch mit Manfred Karge
Nach der Übung all der Jahre
Moderation: Herrmann Wündrich (Berliner Ensemble)
So,
31.01.
16:00
BERLINER GESCHICHTEN
Das Schloss. Ein Gespenst packt aus
Ein Feature von Barbara Abend
Affäre Spittelmarkt - Regisseur Philippe Besson

Affäre Spittelmarkt

Das THEATER IM PALAIS beauftragt Philippe Besson mit der Inszenierung der Frühjahrsproduktion – Affäre Spittelmarkt. Die Fassung wurde eigens für das berlinische Salontheater nach Eugène Labiche erstellt und kommt am 19. März 2016 anlässlich des 25. Theaterjubiläums als Uraufführung zur Premiere.

Für Besson, der aktuell mit seiner Schwester Katharina Thalbach und seinem Bruder Pierre Besson in Roter Hahn im Biberpelz spielt, stehen Geschichten im Mittelpunkt, starke Geschichten, die die Zuschauer ihre Probleme im Theater selbst erfahren lassen, die aufmachen und unkompliziert sind. Seine Inszenierungen sind unterhaltsam, witzig, zuweilen grell, unverklemmt, poetisch und oft berührend.weiter lesen…