Berlin Muse – Berlin Paintings by Rudolf Stüssi

Berlin Muse – Berlin Paintings by
Rudolf Stüssi

 

28. April – 11. September 2016

Am Donnerstag, dem 28. April, 2016, um 17 Uhr eröffnete die Ausstellung Berliner Bilder vom kanadisch-schweizerischen Maler Rudolf Stüssi unter dem Namen ‚Berlin Muse‘ im Theater im Palais am Festungsgraben, Unter den Linden.

Die Schwerpunkte der Ausstellung sind die Kulturstätten und Statuen Berlins, von Clärchens Ballhaus Spiegelsalon zum Stadttheater, vom Theater des Westens zum Bodemuseum, Alles in der eigenartig verzehrten 5. Perspektive, die dem Künstler einen internationalen Ruf verschaffen hat. Etwa dreißig Öl- und Acrylbilder und Plakate sind in den gesamten Räumlichkeiten des Theater im Palais zu sehen.

Rudolf Stüssi ist nicht nur in Berlin ein bekannter Künstler. Seine preisgekrönten Bilder finden seit über 23 Jahren international große Beachtung und werden in Berlin hauptsächlich in der Galerie Taube an der Pariserstrasse in Wilmersdorf präsentiert. Der in der Schweiz, Kanada, und gelegentlich Berlin wohnhafte Künstler ist Mitglied des Künstlersonderbunds zu Deutschland, aber auch von Visarte in der Schweiz und der Royal Canadian Academy of the Arts in Kanada. Ein ausführliches Buch über sein Schaffen, ‚Askew / Schräg‚, von Michaela Nolte, erschien 2014 beim Berliner nicolai Verlag.

Nebenbei arbeitete er lange im Trickfilm wo er mehrere Fernsehserien und einen Film künstlerisch leitete, illustrierte 3 Kinderbücher, führte 3 Jahre lang die kanadische Aquarellgesellschaft (CSPWC), leitete eine Kunstschule in Toronto, unterrichtete, und veröffentlichte Artikel über seine Arbeiten in Kunstzeitschriften.

Ein ausführlicher Katalog und ein Plakat erscheinen zu Berlin Muse.

 

Berlin Muse

Berlin Paintings by Rudolf Stüssi

  1. April – 11. September 2016

Theater im Palais, Unter den Linden

Werner -Viktor Toeffling –Stiftung

Berliner Maler und Bühnenbildner

 

On Thursday, April 28, 2016, at 5PM the Swiss-Canadian artist Rudolf Stussi  will open an exhibition of Berlin paintings titled ‚Berlin Muse‘ in the Theater im Palais am Festungsgraben, Unter den Linden, Berlin.

  The focus of ‚Berlin Muse‘ is on the cultural sites and the statues of Berlin, from Clärchens Ballhaus to the Stadttheater, from the Theater des Westens to the Bode Museum, all of it in the singularly distorted 5th perspective that has gained the artist an international reputation. Some thirty oils and acrylic paintings plus posters are on show.

  Rudolf Stussi is a known quantity in Berlin. He has been exhibiting his prize-winning paintings here for over 23 years with success, primarily in the Galerie Taube on Pariserstrasse in Wilmersdorf. Many articles have appeared in most Berlin newspapers and elsewhere (Switzerland, Canada, the USA, Austria, etc.). The artist, who lives in Switzerland, Canada, and  from time to time, in Berlin, is a member of the Künstlersonderbund of Germany, and also of the Royal Canadian Academy of the Arts, and Visarte in Switzerland. A comprehensive monograph on his work, ‚Askew / Schräg‘, text by Michaela Nolte, was published 2014 in Berlin by nicolai.

  Stussi worked for many years in the animation industry, mostly for Nelvana Ltd., where he art-directed several TV series and a feature film. He also served for 3 years as president of the Canadian Society of Painters in Watercolour (CSPWC), directed an art school in Toronto, taught, and published articles in art magazines.

  An extensive catalogue and a poster will accompany ‚Berlin Muse‘.

Jan Twardak – Graphites/Colore

Jan Twardak – Graphites/Colore

 Am 26. März, dem Abend der Voraufführung von JEKYLL & HYDE, feiern wir um 19 Uhr die Finissage der erfolgreichen Ausstellung von Jan Twardak in unserer Galerie. Die Bildwelten Twardaks entführen unsere Besucher seit September 2014 in scheinbar surreale Landschaften, die er auf seinen mikrofotografischen Expeditionen festhielt. 

Der Künstler wird persönlich anwesend sein.

„Mein „Abenteuer Fotografie“ begann, als ich 14 Jahre alt war. Meine Leidenschaft für das Fotografieren wurde durch eine Balgenkamera entfacht, eine Zenith Ihagee mit dem damaligen Negativformat von 6×9 cm, die man heute wohl nur noch in dem einen oder anderen Museum finden wird. Es sollte nicht meine letzte sein und mit den Erfahrungen, die ich an den unterschiedlichsten Fotoapparatmodellen sammelte, wuchsen auch meine Fertigkeiten. Die allerneusten Geräte und die modernsten Techniken habe ich während meiner Arbeit in der Design Akademie Berlin (DAB) kennengelernt, bei der ich 13 Jahre lang arbeitete. Die künstlerische Umgebung der DAB beeinflusste und vertiefte mein Interesse am Fotografieren, erlaubte es mir, meine eigene kreative Entwicklung zu nehmen und die Schönheit der Dinge durch das Objektiv zu betrachten.

Eine meiner Passionen ist die Mikrofotografie, die ich zum ersten Mal vor über 20 Jahren entdeckte. In unserer Natur kann man Strukturen und Formen finden, die in ihrer Vielfalt unvergleichbar sind. Die Verfahren der Lichtmikroskopie erlauben es uns, in dieses Universum einzutauchen und diese Vielfalt sichtbar zu machen. Vereinzelt treffe ich auf Motive, die durch ihre Ästhetik, ihre farbliche Intensität oder auch durch ihre auffällig stillvollen Proportionen begeistern.

Diese flüchtigen Momente versuche ich mit meiner Kamera einzufangen und zu verewigen, bevor die Chance, das gleiche Motiv erneut genauso zu fotografieren, für immer und unwiederbringlich verloren ist.“

Jan Twardak

Volker Ranisch - Kurt Schwitters - Auguste Bolte - 100 Jahre DADA

100 Jahre DADA: Auguste Bolte – Kurt Schwitters

Gastspiel mit Volker Ranisch

Eins sollten Sie wissen: Auguste Bolte wusste, was sie wollte. 10 Menschen gehen in genau einer und derselben Richtung. «Da muss was los sein», stellt Auguste Bolte messerscharf fest und beschliesst: Nichts wie hinterher! Und damit beginnt eine Verfolgungsjagd, die in ihrer verqueren Logik und Komik
ihresgleichen sucht.

Absurdes Theater? – Nicht absurder als das Leben selbst. Denn nicht weniger als das wirkliche Leben wird zu Auguste Boltes hoher Schule, zu ihrer Hochschule gewissermassen, auf welcher Frl. Bolte ihren Doktor machen wollte, den Doktor des Lebens, Dr. leb. sozusagen. Folgen Sie ihr auf der Jagd nach den vermeintlichen Sensationen des Lebens.

„Eine großartige Persiflage auf jede Art von Systemdenken. Auf absurd-witzige Weise wird in dadaistischer Manier vorgeführt, wie systemkonformes Verhalten auf einem Truppenübungsplatz enden kann.“

Kurt Schwitters gab seiner Kunst den programmatischen Titel „Merz“. Das Wort ist aus einer bei der Collage eingetretenen Fragmentarisierung des Wortes „Com-merz“ entstanden. Es signalisiert den Objet-trouvé-Charakter der „Merzkunst“. Schwitters musste als „entarteter“ Künstler das nationalsozialistische Deutschland verlassen. Seine Schriften kamen auf die Liste der zu verbrennenden sogenannten „undeutschen“ Bücher, seine Kunst wurde aus den Museen entfernt. Er starb 1948 im englischen Exil.

Berliner Geschichten

Vom 03. – 31. August 2016 feiern wir wieder das SOMMERTHEATER UNTER DEN LINDEN mit der Programmreihe BERLINER GESCHICHTEN und den beliebtesten Gästen unseres Hauses.

Die Programmreihe BERLINER GESCHICHTEN* begeistert seit zehn Jahren Berliner und Berlinbesucher mit gleichsam klug und unterhaltsam inszenierten Lesungen und musikalisch-literarischen Revuen. Diese entführen mit sprachlicher Raffinesse und mitreißender Livemusik auf eine Zeitreise durch die wechselhafte und lebendige Historie unserer Stadt.

Berühmte Berliner Autoren wie Kästner, Ringelnatz, Tucholsky oder auch Heine und Fontane erzählen von einstiger und neuer Glamour und Größe, von charmantem Gesindel und kolossalem Chaos. BERLINER GESCHICHTEN werden so zum Spiegel des heutigen Lebens in einer der lebendigsten Metropolen Europas – Berlin.

PROGRAMM

Mi, 03.08. 20:00

C BERLINER GESCHICHTEN
Kästner für Erwachsene

Do, 04.08. 20:00

B BERLINER GESCHICHTEN
Kästner: Das Glück ist keine Dauerwurst

Sa, 06.08. 20:00

B Das ist Berlin!
Lieder und Anekdoten

Mi, 10.08. 20:00

B BERLINER GESCHICHTEN
Das Schloss. Ein Gespenst packt aus

Do, 11.08. 20:00

B BERLINER GESCHICHTEN
Das Schloss. Ein Gespenst packt aus

Fr, 12.08. 20:00

C BERLINER GESCHICHTEN
Ringelnatz. Anders. 

Sa, 13.08. 14:00

S4 Zu Fuß mit Heinrich Heine

Stadtspaziergang mit Dieter Kirchhof und einstündige Vorstellung „Heinrich Heine: Traumbilder“

Treffpunkt: 14.00 Uhr Rathausbrücke

Mi, 17.08. 20:00

B Das ist Berlin! Lieder und Anekdoten

Do, 18.08. 20:00

S2

BERLINER BUCHPREMIERE

Nele-Heyse: Zeit ist eine Kugel. Gedichte

Mit Steffi Kühnert, Matthias Brenner, Noah Damm (p) und der Autorin

Fr, 19.08. 20:00

B GASTSPIEL
Der Hase im Rausch spielt Cello. Esche liest Esche. Greger spielt Bach.

Sa, 20.08. 20:00

B Gastspiel
DIE 13 MONATE: Erich Kästner in Liedern von Jürgen Pfeiffer
Mit Elisabeth Arend (Gesang) und Gottfried Eberle (Klavier)

So, 21.08. 18:00

B Gastspiel
DIE 13 MONATE: Erich Kästner in Liedern von Jürgen Pfeiffer
Mit Elisabeth Arend (Gesang) und Gottfried Eberle (Klavier)

Mi, 24.08. 20:00

B Krolls Etablissement – eine Berliner Legende
Erzählt, gespielt, gesungen!

Do, 25.08. 20:00

B Hinterm Ofen sitzt ne Maus
Lieder und Couplets aus dem alten Berlin

Fr, 26.08. 20:00

B BERLINER GESCHICHTEN
Das Schloss. Ein Gespenst packt aus

Sa, 27.08. 20:00

B BERLINER GESCHICHTEN
Das Schloss. Ein Gespenst packt aus

So, 28.08. 16:00

B IM PALAIS
Frau am Klavier 
Ein Nachmittag mit der musikalischen Leiterin und Pianistin

Mi, 31.08. 20:00

B GASTSPIEL
Mit der Lammkeule auf dem Weg zum Himmel
Franziska Troegner und Jaecki Schwarz

Weitere BERLINER GESCHICHTEN:

 

*TALES OF BERLIN is a series of the most authentic and entertaining shows about Berlin‘s way of life. Combining chansons with ballads and prose from famous Berliners like Fontane, Kästner, Ringelnatz, Heine or Tucholsky even non-native speakers will enjoy the sounds from one century of Berlin and its very tales. ***All shows are air conditioned for your comfort.

ZEIT-Debatte

ZEIT-Debatten-Abend für Berliner Schüler und Schülerinnen

Der Berlin Debating Union e.V. und das THEATER IM PALAIS laden am 01. Februar 2016 um 16 Uhr zum ZEIT-Debatten-Schüler*Innenabend als Initialveranstaltung eines Gemeinschaftsprojekts zur Förderung der Debattenkultur an Berliner Schulen ein. Das Projekt richtet sich an interessierte Berliner Lernende ab der Klassenstufe 10 und Lehrende gleichermaßen.

Neben einer Showdebatte von jungen Studierenden bietet dieser Abend einen spannenden und unterhaltsamen Einblick in die Logik von Argumenten und Möglichkeiten der strategischen Kommunikation.

Das Thema der Debatte für diesen Abend lautet: Die EU in der Krise. Scheitert das Projekt der Europäischen Union an einer gerechten Verteilung geflüchteter Menschen auf die Mitgliedstaaten?

Bei Interesse melden Sie sich bitte unter folgendem Link an: http://goo.gl/forms/juXI1mnGng oder unter turniere@debating.de an.

Berlin sagt Danke

Berlin sagt Danke!

Unter dem Motto #helfernhelfen vergibt das THEATER IM PALAIS in der gesamten Spielzeit 15/16 Karten an Berliner Flüchtlingshelfer. Freiwillige, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen und Institutionen können ausgewählte Veranstaltungen unseres Theaters kostenlos und in Begleitung besuchen.

Mit der Aktion reagierten wir bereits im Spätsommer 2015 auf die enormen Leistungen all jener Berlinerinnen und Berliner, die seit Monaten den in Berlin eintreffenden Menschen helfen. „Uns war schnell klar, dass wir den Flüchtlingen am besten helfen können, indem wir den Helfern helfen neue Kraft zu schöpfen“ – erklärt die Intendantin des Theater im Palais, Gabriele Streichhahn.

Umso mehr freuen wir uns, dass nun über 80 Berliner Institutionen, wie Tierpark, Deutsches Historisches Museum oder Zitadelle Spandau – als Dankeschön an alle Berlinerinnen und Berliner, die Flüchtlingen helfen, in unserer Stadt anzukommen, am 31. Januar ihre Türen öffen.

Alle Details zu unserer Spielzeit-Aktion finden Sie hier: Helfern helfen

Alle Details zum Aktionstag finden Sie hier: Berlin sagt Danke!

Unser Programm am Aktionstag:

So,
31.01.
11:00
IM PALAIS
Autorengespräch mit Manfred Karge
Nach der Übung all der Jahre
Moderation: Herrmann Wündrich (Berliner Ensemble)
So,
31.01.
16:00
BERLINER GESCHICHTEN
Das Schloss. Ein Gespenst packt aus
Ein Feature von Barbara Abend
Weihnachtsfeier im Theater im Palais Berlin

Weihnachtsfeier im Palais am Festungsgraben in Berlin

Feiern Sie mit Ihren Mitarbeitern im charmanten Ambiente des historischen Palais am Festungsgraben und genießen Sie einen unterhaltsamen und perfekt inszenierten Jahresausklang. Profitieren Sie von unserer über 25-jährigen Erfahrung und bis zum 30. September 2016 von unseren Sommerpreisen.

Unser Angebot: Heiße Weihnachten ab frischen 69 Euro pro Person inklusive:

  • Weihnachts-Inszenierung des Ensembles
  • festlich geschmücktes Theater
  • Servicepersonal für die gesamte Veranstaltung
  • Berliner Spezialitäten-Buffet

Getränkepauschalen verhandelbar. Geschlossene Vorstellungen oder Gruppenbuchungen möglich.

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wunschtermin:
weihnachten@theater-im-palais.de