MEINE GOTTVERLASSENE AUFDRINGLICHKEIT

MONOLOG EINER FRAU
von Christoph Nußbaumeder

Eine junge Frau nachts allein an ihrem Computer. Sie soll Werbetexte für den Katalog eines Kunstauktionshauses verfassen. Doch die Bilder, Gemälde von Jules Breton, provozieren in ihr eher die Lust, sich mit ihrem eigenen Leben auseinanderzusetzen. Dies geschieht überraschend humorvoll, obwohl doch scheinbar alles schiefgelaufen ist: Trotz Studium keine Festanstellung und wenig Einkommen, trotz Attraktivität kein Lebenspartner. Doch was sind tatsächliche Werte in einer schnellebigen, auf wachsenden Wohlstand, technologischen Fortschritt und globaldigitale Kommunikation ausgerichteten Welt?  Welche Lebensentscheidungen sind richtig oder falsch, wenn man  sich mit veralteten Moralvorstellungen auseinandersetzen muss? Was kosten Freiheit und Selbstbestimmung heute wirklich?

 

 

Vorstellung

* 18.01.2019, 19.30 Uhr

MEINE GOTTVERLASSENE AUFDRINGLICHKEIT
Monolog einer Frau
von Christoph Nußbaumeder

Spiel: MARIE-LUISE ARRIENS
Regie: MATTHIAS HÖRNKE
Ausstattung: ARRIENS | HÖRNKE

Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag