George Eliot – Ein kalter Winter in Berlin

George Eliot -
Ein kalter Winter in Berlin

berliner lesezeichen

berliner Lesezeichen 09

George Eliot
Hinter dem Namen wäre ein Mann zu vermuten. Es ist jedoch das Pseudonym der englischen Autorin Mary Ann Evans – eine der gebildetsten und intelligentesten Frauen des 19. Jahrhunderts. Sie gehörte zu jenen Schriftstellerinnen, die um die Mitte des 19. Jahrhunderts viel zu dem fruchtbaren deutsch-englischen Kulturaustausch jener Zeit beigetragen haben. Ihr Interesse am deutschen Geistesleben brachte sie in jungen Jahren nach Berlin. Anregende Kontakte in den Salons der Bildungsbürger und eine rege Teilnahme am Musikleben der Stadt inspirierten sie und weckten die Schriftstellerin in ihr.
Nach einem mehrwöchigen Aufenthalt in Weimar traf die damalige Herausgeberin und Übersetzerin im November 1854 in Berlin ein, wo sie mit ihrem Reisegefährten George Henry Lewes vier frostkalte Wintermonate verbrachte. Brisant war, dass die beiden Reisenden in einer illegitimen Lebensgemeinschaft lebten, denn Lewes war nach viktorianischem Recht noch immer ein verheirateter Familienvater. Die von dem Paar besuchten Stationen in Deutschland spiegelten den Übergang von einer agrarisch geprägten Gesellschaft zu einer industriellen, den Eliot, pendelnd zwischen Nostalgie und Fortschrittsglauben, in ihren späteren Romanen thematisierte. Nach dem lieblichen Weimar erschien dem Paar Berlin als kalt, modern und hässlich mit einer allwaltenden Dominanz des Militärischen. Doch so ganz enttäuschend kann der Aufenthalt nicht gewesen sein, denn fünfzehn Jahre später kehrte die inzwischen erfolgreiche Romanschriftstellerin in die preußische Hauptstadt zurück.

Gabriele Streichhahn und Nicole Haase lesen ausgewählte Texte. Prof. Dr. Stefan Welz vermittelt einen Einblick in das Leben und Werk der Autorin.

Vorstellung

*27.01.2019, 16.00 Uhr

GEORGE ELIOT -
EIN KALTER WINTER IN BERLIN

mit Gabriele Streichhahn, Nicole Haase
und Prof. Dr. Stefan Welz

Lichter, Lieder, Pfefferkuchen Nr. 16

LICHTER, LIEDER, PFEFFERKUCHEN NR. 16

Weihnachtszeit ist Theaterzeit in Berlin!

Genießen Sie mit Freunden, Familie oder Kollegen unsere Weihnachtsprogramme im THEATER IM PALAIS.
 
Im Advent gehören „Lichter, Lieder, Pfefferkuchen“ zu Berlin, wie seine vielfältigen Weihnachtsmärkte. Bei Gebäck und selbstgemachten Punsch wird es gemütlich im Palais am Festungsgraben. Unser Weihnachtsprogramm ist seit 16 Jahren eine bei Jung und Alt beliebte Veranstaltung zur musikalisch-literarischen Einstimmung auf die Festtage.
In jedem Jahr neu wird Weihnachtliches entdeckt: Wann und wo tauchten die Kerzen auf und die Bäume und Kränze, die Rute, der Strumpf am Kamin und die Geburt im Stall? Woher kam der Weihnachtsmann?
Allen Ritualen und Traditionen ist selbst in unserer lauten, unruhigen Welt eines gemeinsam: Die heimliche Freude des Schenkens, die Erwartung der Freude des Beschenkten, das Glück des Gebens. Dieses Besondere - nicht Alltägliche - zieht wie ein breites verbindendes Band um die Welt, ungeachtet der Religionen oder Lebensformen. Ein Gedanke, der wohltut und hoffen lässt.
Und ebenso zwischen Geschenken, Baum und Gans kommt der Gedanke: "Da ging's doch noch um etwas? Haben wir etwa etwas vergessen?" Vielleicht. Auch bei aller Hektik, bei kleinen und großen Konflikten, bei Unvernunft und Hass. Das, was man nicht kaufen kann. In allen Zeiten, allen Religionen sucht man es für sich, für die Nächsten, für die Welt: Güte, Rücksicht, Liebe. Es ist vorhanden, es liegt in unseren Möglichkeiten.

 

Nächste Termine

01.12.2018, 19.30 Uhr | PREMIERE
02.12.2018, 16.00 Uhr
04.12.2018, 16.00 Uhr
08.12.2018, 19.30 Uhr
09.12.2018, 16.00 Uhr
12.12.2018, 18.00 Uhr
13.12.2018, 19.30 Uhr | Gastspiel in Rheinsberg
15.12.2018, 16.00 Uhr
16.12.2018, 16.00 Uhr
19.12.2018, 19.30 Uhr
20.12.2018, 18.00 Uhr

Besetzung und weitere Informationen

Mit:
Gabriele Streichhahn
Carl Martin Spengler
Musik und am Klavier: Ute Falkenau

Buch und Regie: Barbara Abend

Auch eine Rosine hat noch Saft

Luise Lunow. 80 Jahre zwischen Ost und West, Bomben und Theater

Luise Lunow ist Schauspielerin. 1932 in Babelsberg geboren erlebt sie den Bomben-Krieg und den Hunger der Nachkriegszeit, pendelte täglich zwischen Ost- und Westberlin und erfüllte sich ohne Geld und fremde Hilfe ihren großen Wunsch, Theater zu spielen. Sie steht auf der Bühne, ist in Synchronstudios zu Hause, spricht mit ihrer markanten Stimme Hörspiele und Hörbücher. Siedrehte mit Loriot, begeisterte besonders ihre jungen Hörer mit dem Rap „Enkelschreck“ und stand mit den „Die drei ???“ auf der Bühne. Nun hat sie ihr ungewöhnliches, spannendes Leben in ernsten und heiterten Episoden aufgeschrieben.

Es ist ein Leben zwischen Ost und West - zwischen Lebensfreude und Enttäuschung - eben ein gelebtes Leben.

 

 

Nächste Termine

Zur Zeit keine Termine verfügbar.

 

 

Besetzung

Es liest: Luise Lunow
Musik: Dirk Wilhelm

Berliner Geschichten: Der Buddha vom Alexanderplatz

DER BUDDHA VOM ALEXANDERPLATZ
Ernst Gennat - Berlins weltberühmter Kriminalkommissar

 

BERLINER GESCHICHTEN
ERNST GENNAT
 
"Na, nu erzähl'n Se mal, Ihnen wird viel wohler sein, wenn Se sich ausjesprochen haben." So begann die unumstrittene Nummer 1 der Kriminalkommissare in den 20er und 30er Jahren in Berlin seine Verhöre und die Lösung seiner Fälle: Ernst Gennat, genannt der Dicke oder der Buddha vom Alexanderplatz. Ein Original, dem Essen und Kombinieren gleichermaßen Genuss bereitete. Seine Ermittlungsmethoden waren völlig neu. Er feilte an einer bis dahin nicht erreichten technischen Genauigkeit bei der Tatortbegehung. Sein "Mordauto", eine große schwarze Limousine mit allen nötigen Geräten, Chemikalien, Behältnissen zur Spurensicherung, war so legendär in Berlin wie er selbst.
 
Interessierte kamen aus aller Welt, und er teilte seine Erfahrungen kollegial. Zum Erfahrungsaustausch kam Charles Chaplin aus den USA. Der Filmemacher Fritz Lang recherchierte für seinen Film "M - Eine Stadt sucht ihren Mörder" und Gennat diente der Figur des von den Ganoven hochgeschätzten Kommissars als Vorbild. Seine Person wurde die Hauptfigur der ersten Krimis des Journalisten Hans G. Bentz. Heute führt der Autor Volker Kutscher mit seinen Krimis über die Mordkommission Berlin die Bestseller-Listen an, die unter dem Titel "Berlin Babylon" von Tom Tykwer, Achim von Borries und Henk Hanloegten verfilmt wurden.
 
 

Vorstellung

18.10.2018 | Brüssel | Atelier Marcel Hastir
26.10.2018, 19.30 Uhr

04.11.2018, 16.00 Uhr
17.11.2018, 19.30 Uhr

27.12.2018, 19.30 Uhr

11.01.2019, 19.30 Uhr

BERLINER GESCHICHTEN

DER BUDDHA VOM ALEXANDERPLATZ
Ernst Gennat - Berlins weltberühmter
Kriminalkommissar 

Buch und Regie: Barbara Abend

Es lesen und spielen
Gabriele Streichhahn, Carl Martin Spengler,
Ute Falkenau
(p)

Bildrechte: Polizeihistorische Sammlung, Berlin

Margaret Atwood: Ikone der Kanadischen Literatur

MARGARET ATWOOD

berliner lesezeichen

berliner Lesezeichen 07

IKONE DER KANADISCHEN LITERATUR

Als Margaret Atwood zu Beginn ihrer Schriftstellerkarriere in den 1970er Jahren die provokante Frage stellte: ,Was ist kanadische Literatur?' ahnte sie nicht, dass sie einmal selbst zur Ikone der noch jungen Kultur im hohen Norden Amerikas werden und weltweiten Ruhm erlangen würde. Auch in Deutschland werden die Short Stories und Romane der Kanadierin seit vielen Jahren gelesen. Sie ist insbesondere durch ihren anti-utopischen Roman Der Report der Magd bekannt geworden, den Volker Schlöndorff 1990 verfilmt hat. Das Manuskript hatte Margaret Atwood im Jahr 1984 während eines Berlin-Aufenthalts begonnen. Als Gast im Künstlerprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes weilte sie für ein Jahr in der damals noch geteilten Stadt. Seit dieser Zeit fühlt sich die Autorin Deutschland verbunden und wurde auch hierzulande mit bedeutenden Preisen geehrt,  zuletzt mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2017. Damit wurde neben dem umfangreichen literarischen Oeuvre auch ihr Engagement zu Fragen des Umweltschutzes und der Frauenrechte gewürdigt. Ihre literarische Themenfülle reicht von nationalen und historischen Themen wie die kanadische Wildnis, der Überlebenskampf und die Siedlermentalität über feministische und ökologische Fragestellungen bis hin zu einem beständigen sozialen Engagement, das sich nicht zuletzt in ihren utopisch-phantastischen Texten niedergeschlagen hat. Neben all diesen Leistungen und Verdiensten ist Margaret Atrwood vor allem eine hervorragende Erzählerin und Dichterin, deren Werke geistigen Gewinn und literarisches Vergnügen bescheren.

Es lesen Gabriele Streichhahn und Nicole Haase. Die Moderation und den Überblick zum Schaffen der Autorin gibt Prof. Stefan Welz von der Universität Leipzig.

Vorstellung

*04.03.2018, 16.00 Uhr

MARGARET ATWOOD:
Ikone der Kanadischen Literatur

mit Gabriele Streichhahn, Nicole Haase 
und Prof. Dr. Stefan Welz

Lichter, Lieder, Pfefferkuchen Nr. 15

LICHTER, LIEDER, PFEFFERKUCHEN NR. 15

Weihnachtszeit ist Theaterzeit in Berlin!

Genießen Sie mit Freunden, Familie oder Kollegen unsere Weihnachtsprogramme im THEATER IM PALAIS.
 
Im Advent gehören „Lichter, Lieder, Pfefferkuchen“ zu Berlin, wie seine vielfältigen Weihnachtsmärkte. Wie immer wird es bei Gebäck und selbstgemachten Punsch gemütlich im Palais am Festungsgraben. Unser Weihnachtsprogramm ist seit 15 Jahren eine bei Jung und Alt beliebte Veranstaltung zur musikalisch-literarischen Einstimmung auf die Festtage.

Seit 15 Jahren - und in jedem Jahr neu - wird Weihnachtliches entdeckt: Wann und wo tauchten die Kerzen auf und die Bäume und Kränze, die Rute, der Strumpf am Kamin und die Geburt im Stall? Woher kam der Weihnachtsmann? Den gibt's nämlich noch gar nicht so lange, ebenso seine Postämter auf der ganzen Welt, in Belgien, Australien, Alaska und Deutschland. Und der Santa Clas, der Babbo Natale, Väterchen Frost und Pére Noel?
Allen Ritualen und Traditionen ist selbst in unserer lauten, unruhigen Welt eines gemeinsam: Die heimliche Freude des Schenkens, die Erwartung der Freude des Beschenkten, das Glück des Gebens. Dieses Besondere - nicht Alltägliche - zieht wie ein breites verbindendes Band um die Welt, ungeachtet der Religionen oder Lebensformen. Ein Gedanke, der wohltut und hoffen lässt.

 

Nächste Termine

*eine neue Vorstellungsserie wieder 2018!

 
 
 

Besetzung und weitere Informationen

Mit:
Gabriele Streichhahn
Carl Martin Spengler
Musik und am Klavier: Ute Falkenau

Buch und Regie: Barbara Abend

Lichter, Lieder, Pfefferkuchen Nr. 15

LICHTER, LIEDER, PFEFFERKUCHEN NR. 15

 

Weihnachtszeit ist Theaterzeit in Berlin!

Genießen Sie mit Freunden, Familie oder Kollegen unsere Weihnachtsprogramme im THEATER IM PALAIS.
 
Im Advent gehören „Lichter, Lieder, Pfefferkuchen“ zu Berlin, wie seine vielfältigen Weihnachtsmärkte. Wie immer wird es bei Gebäck und selbstgemachten Punsch gemütlich im Palais am Festungsgraben. Unser Weihnachtsprogramm ist seit 15 Jahren eine bei Jung und Alt beliebte Veranstaltung zur musikalisch-literarischen Einstimmung auf die Festtage.

Seit 15 Jahren - und in jedem Jahr neu - wird Weihnachtliches entdeckt: Wann und wo tauchten die Kerzen auf und die Bäume und Kränze, die Rute, der Strumpf am Kamin und die Geburt im Stall? Woher kam der Weihnachtsmann? Den gibt's nämlich noch gar nicht so lange, ebenso seine Postämter auf der ganzen Welt, in Belgien, Australien, Alaska und Deutschland. Und der Santa Clas, der Babbo Natale, Väterchen Frost und Pére Noel?
Allen Ritualen und Traditionen ist selbst in unserer lauten, unruhigen Welt eines gemeinsam: Die heimliche Freude des Schenkens, die Erwartung der Freude des Beschenkten, das Glück des Gebens. Dieses Besondere - nicht Alltägliche - zieht wie ein breites verbindendes Band um die Welt, ungeachtet der Religionen oder Lebensformen. Ein Gedanke, der wohltut und hoffen lässt.

 

Nächste Termine

*Sa, 09.12.2017, 19.30 Uhr
*So, 10.12.2017, 16.00 Uhr
*Mi, 13.12.2017, 15.00 Uhr | geschlossene Vorstellung
*Fr, 15.12.2017, 18.00 Uhr
*Sa, 16.12.2017, 19.30 Uhr
*Di, 19.12.2017, 19.30 Uhr
*Mi, 20.12.2017, 19.30 Uhr

 
 
 

Besetzung und weitere Informationen

Mit:
Gabriele Streichhahn
Carl Martin Spengler
Musik und am Klavier: Ute Falkenau

Buch und Regie: Barbara Abend

Lichter, Lieder, Pfefferkuchen Nr. 15

LICHTER, LIEDER, PFEFFERKUCHEN NR. 15

 

Weihnachtszeit ist Theaterzeit in Berlin!

Genießen Sie mit Freunden, Familie oder Kollegen unsere Weihnachtsprogramme im THEATER IM PALAIS.
 
Im Advent gehören „Lichter, Lieder, Pfefferkuchen“ zu Berlin, wie seine vielfältigen Weihnachtsmärkte. Wie immer wird es bei Gebäck und selbstgemachten Punsch gemütlich im Palais am Festungsgraben. Unser Weihnachtsprogramm ist seit 15 Jahren eine bei Jung und Alt beliebte Veranstaltung zur musikalisch-literarischen Einstimmung auf die Festtage.

Seit 15 Jahren - und in jedem Jahr neu - wird Weihnachtliches entdeckt: Wann und wo tauchten die Kerzen auf und die Bäume und Kränze, die Rute, der Strumpf am Kamin und die Geburt im Stall? Woher kam der Weihnachtsmann? Den gibt's nämlich noch gar nicht so lange, ebenso seine Postämter auf der ganzen Welt, in Belgien, Australien, Alaska und Deutschland. Und der Santa Clas, der Babbo Natale, Väterchen Frost und Pére Noel?
Allen Ritualen und Traditionen ist selbst in unserer lauten, unruhigen Welt eines gemeinsam: Die heimliche Freude des Schenkens, die Erwartung der Freude des Beschenkten, das Glück des Gebens. Dieses Besondere - nicht Alltägliche - zieht wie ein breites verbindendes Band um die Welt, ungeachtet der Religionen oder Lebensformen. Ein Gedanke, der wohltut und hoffen lässt.

 

Nächste Termine

*Do, 07.12.2017, 15.00 Uhr | geschlossene Vorstellung
*Sa, 09.12.2017, 19.30 Uhr
*So, 10.12.2017, 16.00 Uhr
*Mi, 13.12.2017, 15.00 Uhr | geschlossene Vorstellung
*Fr, 15.12.2017, 18.00 Uhr
*Sa, 16.12.2017, 19.30 Uhr
*Di, 19.12.2017, 19.30 Uhr
*Mi, 20.12.2017, 19.30 Uhr

 
 
 

Besetzung und weitere Informationen

Mit:
Gabriele Streichhahn
Carl Martin Spengler
Musik und am Klavier: Ute Falkenau

Buch und Regie: Barbara Abend

SILVESTERGALA 2017 – Affäre Spittelmarkt

SILVESTER - GALA - VORSTELLUNG 2017
Affäre Spittelmarkt

In diesem Jahr wollen wir Ihnen das Warten auf den Jahreswechsel mit einer typischen Berliner Komödie leicht machen.
Was kann nicht alles in einer langjährigen Ehe geschehen, wenn der Gatte schon vor dem Silvester-Tag mit dem Feiern beginnt … Sein Absolvententreffen läuft völlig aus dem Ruder und die unbescholtenen Honoratioren sind plötzlich in einen Kriminalfall verwickelt.
Mal verärgert, mal verzweifelt, mal ratlos, mal zum Schlimmsten entschlossen – alles gerät aus dem Gleichgewicht! Bei all dem schier unglaublichen Durcheinander erlebt das Publikum eine tolle Einstimmung auf den bevorstehenden Jahreswechsel und  die eigene Silvesterparty!
 
Ergänzt wird dieser vergnügliche Abend durch kulinarische Köstlichkeiten und viele Überraschungen!
 

 

 

31.12.2017, 18.00 Uhr | Galavorstellung zum Jahresausklang

Dauer der Veranstaltung: ca. 2 Stunden 30 Minuten (incl. einer Pause)

 

Besetzung und weitere Informationen

Uraufführung
AFFÄRE SPITTELMARKT
Komödie nach Eugène Labiche
in der Fassung des THEATER IM PALAIS

Es spielen:
Theophil Hoffmeister:
Jens-Uwe Bogadtke
Luise Hoffmeister:
Gabriele Streichhahn
Justus/Willi Knop:
Matthias Hörnke
Leonhard Voigt:
Carl Martin Spengler

Regie: Philippe Besson
Ausstattung: Hartmut Henning
Musik und am Klavier: Ute Falkenau
Dramaturgie: Ilse Nickel
Maske: Claudia Rönsch
Regieassistenz: Izabela Makowska
Souffleuse: Jana Schmidt
Technische Leitung: Frank Bihra
Technische Assistenz: Marcel Schadock
Kostümassistenz: Claudia Wimmer
Kostümanfertigung: Antje Sternberg
Kostümhospitanz: Erika Körner und Miriam Lellek

Mit freundlicher Unterstützung des
Hans Otto Theater Potsdam

Presse

Lichter, Lieder, Pfefferkuchen Nr. 15

LICHTER, LIEDER, PFEFFERKUCHEN NR. 15

 

Weihnachtszeit ist Theaterzeit in Berlin!

Genießen Sie mit Freunden, Familie oder Kollegen unsere Weihnachtsprogramme im THEATER IM PALAIS.
 
Im Advent gehören „Lichter, Lieder, Pfefferkuchen“ zu Berlin, wie seine vielfältigen Weihnachtsmärkte. Wie immer wird es bei Gebäck und selbstgemachten Punsch gemütlich im Palais am Festungsgraben. Unser Weihnachtsprogramm ist seit 15 Jahren eine bei Jung und Alt beliebte Veranstaltung zur musikalisch-literarischen Einstimmung auf die Festtage.

Seit 15 Jahren - und in jedem Jahr neu - wird Weihnachtliches entdeckt: Wann und wo tauchten die Kerzen auf und die Bäume und Kränze, die Rute, der Strumpf am Kamin und die Geburt im Stall? Woher kam der Weihnachtsmann? Den gibt's nämlich noch gar nicht so lange, ebenso seine Postämter auf der ganzen Welt, in Belgien, Australien, Alaska und Deutschland. Und der Santa Clas, der Babbo Natale, Väterchen Frost und Pére Noel?
Allen Ritualen und Traditionen ist selbst in unserer lauten, unruhigen Welt eines gemeinsam: Die heimliche Freude des Schenkens, die Erwartung der Freude des Beschenkten, das Glück des Gebens. Dieses Besondere - nicht Alltägliche - zieht wie ein breites verbindendes Band um die Welt, ungeachtet der Religionen oder Lebensformen. Ein Gedanke, der wohltut und hoffen lässt.

 

Nächste Termine

*Do, 07.12.2017, 15.00 Uhr | geschlossene Vorstellung
*Sa, 09.12.2017, 19.30 Uhr
*So, 10.12.2017, 16.00 Uhr
*Mi, 13.12.2017, 15.00 Uhr | geschlossene Vorstellung
*Fr, 15.12.2017, 18.00 Uhr
*Sa, 16.12.2017, 19.30 Uhr
*Di, 19.12.2017, 19.30 Uhr
*Mi, 20.12.2017, 19.30 Uhr

 
 
 

Besetzung und weitere Informationen

Mit:
Gabriele Streichhahn
Carl Martin Spengler
Musik und am Klavier: Ute Falkenau

Buch und Regie: Barbara Abend