eMOTION. Musik als Muse

Ullrich Uffrecht

Ulrich Uffrecht  Ausstellungen 

Bilder im Einklang mit Musik!

Wenn Ulrich Uffrecht zum Pinsel greift, hört er am liebsten Klassik. „Die Töne geben dann auch bei den Farben den Ton an und geben ihre Akkorde an Pinsel und Palette weiter“ schwärmt der Maler.
Taktvoll versteht er es, die beiden Künste harmonisch zu verbinden. Im Dezember 1945 in Droyßig bei Zeitz geboren, inspirierte ihn erst sein eigener Klavierunterricht, bevor er später seine Begeisterung für das Fach Kunst und Darstellendes Spiel entdeckte und als engagierter Lehrer weitergab.
Seine Malerei ist zunehmend abstrakter geworden. Freie Formen erzeugen durch das Zusammenspiel und Farbklänge dennoch Bilder – für jeden Betrachter eigene. Es darf interpretiert werden.

Die Ausstellung läuft vom 20. November bis 28. Februar 2017 in der GALERIE IM PALAIS.

Eintritt frei!

Kreativ-Workshop im Januar
Analog zur Ausstellung geht es um die Umsetzung von Emotionen. Im ersten Teil werden während eines Atelierbesuches beim Künstler Papiermasken kreiert, die im zweiten Teil unter Anleitung der Regisseurin, Barbara Abend, für die Inszenierung auf der Bühne zum Einsatz kommen.
 
Anmeldung bis 13. Januar unter:
Tel:  +49 (0) 30 - 204 534 54
E-Mail: kommunikation[at]theater-im-palais.de

 

Erlebnisbericht von Annika-Larissa Wegener
Schülerpraktikantin des Oberstufenzentrums Ludwigsfelde

"Emotionen sind ein grundlegender Bestandteil unseres menschlichen Wesens, denn sie erleichtert uns die Kommunikation mit anderen Menschen. Sogar mit Menschen, dessen Sprache wir nicht sprechen, denn Emotionen sind für jeden zu verstehen. Gleichzeitig bewerten wir meist unbewusst jede Situation mit Hilfe unserer Gefühle.

Noch bis zum 28.Februar sind in der GALERIE IM PALAIS am Festungsgraben unter dem Titel „eMOTION. Musik als Muse“ Bilder von Ulrich Uffrecht zu sehen. Parallel zu seiner Ausstellung zeigt er in Workshops wie Emotionen gestalterisch umgesetzt werden können. Die Veranstaltungen finden mit Unterstützung des Theatervereins Am Festungsraben e.V. statt.

Am 14.01.2017 begann der erste Workshop, indem wir Masken im Atelier angefertigt haben. Als erstes wurden die Maske mit mehreren Schichten Zeitung bekleistert. Hierbei kann man eine Schicht Text und danach eine Schicht mit Bildern verwenden, um das Durcheinanderkommen der Lagen zu vermeiden. Insgesamt sollten es ungefähr 7 Schichten werden. Danach haben wir Küchenrollenpapier, welche die Augenbrauen ausdrucksvoll darstellen, in Kleister getunkt und auf der Maske so platziert, wie es thematisch am besten passte – also hochgezogen für den überraschenden Ausdruck oder mittig runtergezogen für zornig usw.. Als nächstes haben wir uns überlegt, was man noch verdeutlichen will, wie zum Beispiel Gesichtsfalten oder Symbole, und haben es verwirklicht. Dann muss die Papiermasse durchtrocknen. Als letzten Schritt wurden die Masken bemalt oder partiell mit farbigen Seidenpapier beklebt. Dabei ist der Wahl der Farben auch sehr wichtig. Dunkle Farben wirken sehr traurig und helle, bunte Farben fröhlicher, Rote Töne wirken aggressiv und graue deprimierend.

Zum Beispiel bei der Emotion Trauer, muss man auf vieles achten: Wie forme ich die Augenbrauen? Kann man besondere Gesichtsfalten hervorheben? Muss ich die Augen groß oder  klein wirken lassen? In welche Richtung gehen die Mundwinkel? Das Gesamtbild ist sehr wichtig, stimmt eines nicht, wirkt der ganze Gesichtsausdruck ganz anders. Bei uns war es der Fall, dass die Maske nur bis unter die Nase ging und die Augen bereits ausgeschnitten waren. Das wurde somit noch schwieriger. Man konnte die Augen nicht mehr dem Ausdruck anpassen und der Mund muss gestalterisch komplett weggelassen werden, da dieser Part erst im Spiel auf der Bühne zum Einsatz kommt. Aber bestimmte Symbole, wie zum Beispiel Tränen, kann man auf der Maske bereits einarbeiten, um die Emotion deutlicher zu machen.

An unserem zweiten Workshop, den 28.01.2017, werden wir ein kleines Theaterstück auf der Bühne mit unseren Masken präsentieren. Ich denke es wird ein schönes Erlebnis werden, mit meiner selbst angefertigten Maske ein Theaterstück zu spielen. Und ich hoffe dass das Publikum meine Maske als verständlich sieht. Außerdem glaube ich, es wird ein schöner und aufregender Tag."

vernissage Uffrecht
masken

AUSSTELLUNG

* 20.11.2016 14.00 Uhr VERNISSAGE

* 21.11. - 28.02. 2017

WORKSHOP

* 14.01.2017 ab 10.00 Uhr Maskenbau im Atelier

* 28.01.2017 ab 10.00 Uhr Theaterspiel auf der Bühne

Kontakt:

Leitung Kulturmanagement
Genia Börner-Hoffmann
THEATER IM PALAIS
kommunikation[at]theater-im-palais.de
030 – 204 534 54

Unterstützen Sie uns!

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die gemeinnützige Arbeit des Theatervereins e.V.

Sie erhalten selbstverständlich auf Wunsch eine absetzbare Spendenquittung.

THEATER IM PALAIS
Bankverbindung: Berliner Volksbank e. G.
Konto: 72 72 18 00 02
Bankleitzahl: 100 900 00
IBAN : DE89 1009 0000 7272 1800 02
BIC: BEVODEBB

Theaterverein Am Festungsgraben e.V.
Am Festungsgraben 1
10117 Berlin
Amtsgericht Berlin – Charlottenburg VR 17595 NZ USt-IdNr.: DE190874953
Gem. Bescheid des FA für Körperschaften I vom 07.10.13 St.Nr. 27/647/55691 als gemeinnützig anerkannt.