VON JAMES BOND BIS CHECKPOINT CHARLIE

berliner Lesezeichen 04

SPIONAGE-HELDEN GESTERN UND HEUTE

Spionage, Geschichte und Literatur fügten sich bereits in J.F. Coopers frühem Klassiker Der Spion (1821) unterhaltsam zusammen. Markante Charaktere, Aktionsreichtum und ausgreifende Spannungsbögen sind Markenzeichen derartiger Romane. Bis hin zum Thriller bilden sie heute ein eigenständiges literarisches Genre. Der trickreiche Einfallsreichtum, die Freude an der Täuschung, all das liest sich ebenso gefährlich wie vergnüglich. Spionageliteratur ist immer auch ein Parcours durch die Wirren der Geschichte und hat gerade in Krisenzeiten Konjunktur. Ob im heißen oder im Kalten Krieg, ob in der Farbenfülle Britisch-Indiens oder im tristen Alltagsgrau des geteilten Berlins – die Spionagegeschichten des zwanzigsten Jahrhunderts präsentieren sich dabei als besonders brisante Mischung aus Fakt und Phantasie.

Aus spannenden Texten lesen Jens-Uwe Bogadtke und Nicole Haase. Die Moderation und den Überblick zum Schaffen der Autoren gibt Prof. Stefan Welz von der Universität Leipzig.

Vorstellung

 

"VON JAMES BOND BIS CHECKPOINT CHARLIE"

SPIONAGE-HELDEN GESTERN UND HEUTE

mit Jens-Uwe Bogadtke, Nicole Haase 
und Prof. Dr. Stefan Welz