Ab dem 4. September sind wir endlich wieder für Sie da!
Vorverkauf ab dem 29. Juni
Arrow
Arrow
Slider

WIR FREUEN UNS AUF SIE!

Ab September werden wir endlich wieder für Sie spielen!
Der Spielplan ist fertig und ab dem 29. Juni können Sie Tickets erwerben.

Ihr Team vom THEATER IM PALAIS

NEU

DER EINGEBILDETE KRANKE

Was für eine Komödie aber auch, in der gelogen, betrogen, verstellt und gespielt wird, dass es eine Freude ist. Der eingebildete Kranke ist Molières letztes Stück und der Zufall wollte es, dass es den Autor selbst während einer Aufführung das Leben kostete. Was für ein groteskes Ende!
Fassung und Regie: Barbara Abend

Premiere 03. April 2008

HINTERM OFEN SITZT NE MAUS

Die drei Schauspieler können auf der Bühne ihrem komödiantischen Affen ordentlich Zucker geben. Sie tun es mit einem Riesenspaß und schaffen es damit im Handumdrehen, die Zuschauer wie in einen leichten Sektrausch zu versetzen.
Buch und Regie: Barbara Abend

Premiere 03. 10. 1992

Unser Film zum

30. GEBURTSTAG

SPIELPLAN

04.09.
Samstag
19.30

GASTSPIEL
DON QUIJOTES LETZTER AUSZUG
nach Cervantes von Steffen Mensching
Die wahnwitzige Suada „des Irren, der mit Mühlen kämpfte“.
Theatersolo mit Jens-Uwe Bogadtke

Steffen Mensching hat dem Schauspieler Jens-Uwe Bogadtke dieses witzige sowie nachdenkliche Stück auf den Leib geschrieben. Und der „spielt“ den Ritter von der traurigen Gestalt nicht, nein, er verkörpert ihn! 
Tickets

05.09.
Sonntag
16.00
Otto Reutter

BERLINER GESCHICHTEN
OTTO REUTTER. 
UND SO KOMM‘N WIR AUS DER FREUDE GAR NICHT RAUS 
Abend | Falkenau (p)|| Spengler

In den „Goldenen Zwanzigern“ sang Otto Reutter von Alltagsgeschichten, von kleinen Übeln und großen Dummheiten, er sang vor allem den Menschen aus dem Herzen. Sie liebten ihn dafür und für seinen Mut zum Galgenhumor. Und dafür lieben wir ihn noch heute.
Tickets

 

08.09.
Mittwoch
19.30
Kästner

BERLINER GESCHICHTEN
KÄSTNER.
DAS GLÜCK IST KEINE DAUERWURST
 
Streichhahn | Spengler | Falkenau (p)

Originales und Originelles. Kästners Texte passen erstaunlich zu aktuellen Gedanken zur Zeit, sodass wir uns fragen, ob diese erst heute oder doch gestern formuliert wurden – von ihm, dem großen Berliner Geschichtenerzähler.
Tickets

09.09.
Donnerstag
19.30

RINGELNATZ. ANDERS
Abend | Falkenau (p) || Köster | Spengler

 

Als Ringelnatz sich tatsächlich für eine Stadt entscheidet, ist es Berlin: Dort lebt er, weil er „frischere Luft zu atmen hofft“. Er hört ein Staubkorn lachen und hört die Klage eines Pflastersteins, getreten zu werden, die ungehört bleibt. Überall ist Wunderland. Überall ist Leben.
Tickets

10.09.
Freitag
19.30

BERLINER GESCHICHTEN
Alfred Henschke genannt KLABUND
ICK BAUMLE MIT DE BEENE

Lieder und Texte
Streichhahn | Spengler | Falkenau (p)

Wieder eine Entdeckung in unserer Reihe BERLINER GESCHICHTEN!
Geboren 1890 in Crossen an der Oder, schrieb sich Alfred Henschke - genannt KLABUND - in die erste Reihe deutscher Literaten. Freunde waren Frank Wedekind und Gottfried Benn, Brecht nahm Klabunds „Kreidekreis“ zur Vorlage seiner Interpretation, mit Bloch und Hesse war er bekannt.
Tickets

11.09.
Samstag
19.30

GASTSPIEL | URAUFFÜHRUNG
EIN SOMMERNACHTSTRAUM
Heinrich Heines ATTA TROLL
mit Georg Stephan
Idee und Produktion: Georg Stephan
Wissenschaftliche Beratung:
Heinrich-Heine-Institut
Präsentiert von der Jüdischen Gemeinde  zu Berlin
Mit besonderem Dank an Barbara Abend

Willkommen in der dunklen Zauberwelt - die eintreten, verschlägt es in die Pyrenäen.  Zwischen Hexenhaus und Bärenhöhle liegt das Abenteuer begraben. Held des Stückes: Atta Troll, ein Bär, ein Revolutionär; er klagt an, will Rache, für die Natur, ja: für die Würde aller Lebewesen - "Ohne Unterschied des Glaubens/ Und des Fells und des Geruches"
Tickets

15.09.
Mittwoch
19.30

GASTSPIEL
EIN BERICHT FÜR EINE AKADEMIE von Franz Kafka
Solotheaterstück mit GUIDO SCHMITT
Heiter | Klinke | von Hugo | Franz || Schmitt

Der Menschenaffe Rotpeter berichtet vor einem akademischen Publikum von seiner Vermenschlichung
Die Geschichte ist eine Parabel auf die soziale Enge menschlicher Gesellschaft , den starken Wunsch nach Anerkennung und auf die Macht der Ausgrenzung. Hier werden Grundfragen aufgeworfen wie die Wahrung von Identität und das Scheitern der Integration durch Anpassung.
Tickets

Premiere
17.09.
Freitag
19.30
18.09.
Samstag
19.30
19.09.
Sonntag
16.00

Mark Twain: Die Tagebücher von Adam und Eva
Es lesen Gundula Köster und Carl Martin Spengler
Am Klavier: Ute Falkenau
Auswahl und Mitarbeit: Ilse Nickel

Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen!
Mal amüsiert, mal wütend wird dieser Satz hin und wieder zum Besten gegeben. Wie sind eigentlich die ersten Menschen miteinander zurechtgekommen? Adam wurde nicht gefragt, ob er nicht lieber allein geblieben wäre …
Mit dem für Mark Twain typischen Witz, Humor und liebenswürdiger Ironie schildert er die Begegnungen zwischen Adam und Eva. Tagebuchaufzeichnungen, in denen Adam sich über das neue Geschöpf mit den langen Haaren wundert und Eva von seinem mürrischen Wesen befremdet ist.
17.09.2021 | Tickets | PREMIERE
18.09.2021 | Tickets
19.09.2021 | Tickets

22.09.
Mittwoch
19.30
23.09.
Donnerstag
19.30

DIE BIRNEN VON RIBBECK
nach der Erzählung von Friedrich Christian Delius
Szenische Lesung mit Gabriele Streichhahn,
Jens-Uwe Bogadtke und Carl Martin Spengler
Regie: Annette Klare

 

Die Birnen von Ribbeck? Nein, die Birnbäume von Ribbeck! Der durch Fontane berühmte ging schon 1911 ein. Sein harmloser Nachfolger endete als Opfer des 2. Weltkrieges. Der dritte wurde subversiv gepflanzt. Und nun - kurz nach dem Fall der Mauer - der vierte Birnbaum! Eine Gruppe Westberliner hat sich auf den Weg gemacht, um ihn zu pflanzen ... Verzwickt sind die Beziehungen zwischen Bäumen, Birnen, dem Geschlecht der Ribbecks, Geschichte, Gegenwart - und den Nachbarn, die einander neu begegnen.
22.09.2021 | Tickets
23.09.2021 | Tickets

24.09.
Freitag
19.30

BERLINER GESCHICHTEN
STIMMT'S ODER HAB ICK RECHT?
Ein Streifzug durch Groß-Berlin
mit Walter Benjamin
Mitarbeit: Ilse Nickel
Mit Gundula Köster, Gabriele Streichhahn
und Ute Falkenau (p)

Zunächst war der Tiergarten sein Abenteuerspielplatz.  Dann erlebte Walter Benjamin, wie aus vielen kleinen Ortschaften Groß-Berlin zusammenwuchs. Der sonst so scharfzüngige Intellektuelle beobachtete liebevoll die Stadt und ihre Bewohner: Berliner, denen mit Humor und Schlagfertigkeit das Herz auf der Zunge liegt.
Tickets

Premiere
28.09.
Dienstag
19.30
29.09.
Mittwoch
19.30

JUNGES ENSEMBLE
EMIGRANTEN von Slawomir Mrozek
Spielleitung: Kay Ramczyk
Dramaturgie: Franziska vom Heede
Es spielen: Fitim Qenaj und Ludwig Uebe

Was, wenn das Leben nur eine Dose Hundefutter ist? Und wir nur konserviertes Pressfleisch im Blech? Zwischen den Heizungsrohren im Keller öffnen zwei Männer diese Dose am Silvesterabend. Beide sind von zu Hause fort gegangen, um frei zu werden und finden sich nun zwischen Abwasserrohren wieder -ihre 2 - Mann - WG und gleichzeitig eine Miniatur der Welt da draußen, die sie zum Außenseiter macht.
Nach erzwungener Pause hat sich das Junge Ensemble wieder zusammengefunden, um mit aktuellen Erfahrungen ein brisantes Thema auf die Bühne zu bringen.
28.09.2021 | Tickets | PREMIERE
29.09.2021 | Tickets

30.09.
Donnerstag
19.30

BERLINER GESCHICHTEN
STIMMT'S ODER HAB ICK RECHT?
Ein Streifzug durch Groß-Berlin
mit Walter Benjamin
Mitarbeit: Ilse Nickel
Mit Gundula Köster, Gabriele Streichhahn
und Ute Falkenau (p)

Zunächst war der Tiergarten sein Abenteuerspielplatz.  Dann erlebte Walter Benjamin, wie aus vielen kleinen Ortschaften Groß-Berlin zusammenwuchs. Der sonst so scharfzüngige Intellektuelle beobachtete liebevoll die Stadt und ihre Bewohner: Berliner, denen mit Humor und Schlagfertigkeit das Herz auf der Zunge liegt.
Tickets

01.10.
Freitag
19.30
02.10.
Samstag
19.30

Mark Twain: Die Tagebücher von Adam und Eva
Es lesen Gundula Köster und Carl Martin Spengler
Am Klavier: Ute Falkenau
Auswahl und Mitarbeit: Ilse Nickel

Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen!
Mal amüsiert, mal wütend wird dieser Satz hin und wieder zum Besten gegeben. Wie sind eigentlich die ersten Menschen miteinander zurechtgekommen? Adam wurde nicht gefragt, ob er nicht lieber allein geblieben wäre …
Mit dem für Mark Twain typischen Witz, Humor und liebenswürdiger Ironie schildert er die Begegnungen zwischen Adam und Eva. Tagebuchaufzeichnungen, in denen Adam sich über das neue Geschöpf mit den langen Haaren wundert und Eva von seinem mürrischen Wesen befremdet ist.
01.10.2021 | Tickets
02.10.2021 | Tickets

03.10.
Sonntag
16.00

FONTANE: ALLES UNSINN!
DIE FRAGE BLEIBT!

Buch und Regie: Annette Klare
Streichhahn | Bogadtke | Spengler | Falkenau (p)

Erleben Sie Fontanes spitze Feder,  die auch zu seinem 200. Geburtstag noch witzig und aktuell ist. Genießen Sie mit Vergnügen die bitterböse knarzige Abrechnung Fontanes mit dem "Unsinn" des Alltags.
Tickets

05.10.
Dienstag
19.30

JUNGES ENSEMBLE
EMIGRANTEN von Slawomir Mrozek
Spielleitung: Kay Ramczyk
Dramaturgie: Franziska vom Heede
Es spielen: Fitim Qenaj und Ludwig Uebe

Was, wenn das Leben nur eine Dose Hundefutter ist? Und wir nur konserviertes Pressfleisch im Blech? Zwischen den Heizungsrohren im Keller öffnen zwei Männer diese Dose am Silvesterabend. Beide sind von zu Hause fort gegangen, um frei zu werden und finden sich nun zwischen Abwasserrohren wieder -ihre 2 - Mann - WG und gleichzeitig eine Miniatur der Welt da draußen, die sie zum Außenseiter macht.
Nach erzwungener Pause hat sich das Junge Ensemble wieder zusammengefunden, um mit aktuellen Erfahrungen ein brisantes Thema auf die Bühne zu bringen.
Tickets

07.10.
Donnerstag
19.30
08.10.
Freitag
19.30

BERLINER GESCHICHTEN
STIMMT'S ODER HAB ICK RECHT?
Ein Streifzug durch Groß-Berlin
mit Walter Benjamin
Mitarbeit: Ilse Nickel
Mit Gundula Köster, Gabriele Streichhahn
und Ute Falkenau (p)

Zunächst war der Tiergarten sein Abenteuerspielplatz.  Dann erlebte Walter Benjamin, wie aus vielen kleinen Ortschaften Groß-Berlin zusammenwuchs. Der sonst so scharfzüngige Intellektuelle beobachtete liebevoll die Stadt und ihre Bewohner: Berliner, denen mit Humor und Schlagfertigkeit das Herz auf der Zunge liegt.
07.10.2021 | Tickets
08.10.2021 | Tickets

09.10.
Samstag
19.30
10.10.
Sonntag
16.00

GEORG KREISLER:
Unheilbar gesund

Buch und Regie: Barbara Abend 
Spengler | Falkenau (p)

Georg Kreisler war ein Genie, ein literarisch–musikalisches Genie, das es so wahrscheinlich nie wieder geben wird.
Was er schrieb und komponierte, war kein Kabarett, es waren schon gar nicht Chansons. Es war so viel mehr als Lyrik und Literatur. Es gibt keinen Begriff dafür, außer vielleicht den Titel einer seiner Schallplatten: Kreisleriana.
09.10.2021 | Tickets
10.10.2021 | Tickets

13.10.
Mittwoch
19.30

DIE BIRNEN VON RIBBECK
nach der Erzählung von Friedrich Christian Delius
Szenische Lesung mit Gabriele Streichhahn,
Jens-Uwe Bogadtke und Carl Martin Spengler
Regie: Annette Klare

 

Die Birnen von Ribbeck? Nein, die Birnbäume von Ribbeck! Der durch Fontane berühmte ging schon 1911 ein. Sein harmloser Nachfolger endete als Opfer des 2. Weltkrieges. Der dritte wurde subversiv gepflanzt. Und nun - kurz nach dem Fall der Mauer - der vierte Birnbaum! Eine Gruppe Westberliner hat sich auf den Weg gemacht, um ihn zu pflanzen ... Verzwickt sind die Beziehungen zwischen Bäumen, Birnen, dem Geschlecht der Ribbecks, Geschichte, Gegenwart - und den Nachbarn, die einander neu begegnen.
Tickets

14.10.
Donnerstag
19.30
15.10.
Freitag
19.30

BERLINER GESCHICHTEN
DER BUDDHA VOM ALEXANDERPLATZ

Ernst Gennat - Berlins weltberühmter Kriminalkommissar
Barbara Abend | Ute Falkenau (p) ||
Es lesen und spielen
Gabriele Streichhahn und Carl Martin Spengler

 

"Na, nu erzähl'n Se mal, Ihnen wird viel wohler sein, wenn Se sich ausjesprochen haben".  So begann die unumstrittene Nummer 1 der Kriminalkommissare in den 20er und 30er Jahren in Berlin die Verhöre und die Lösung seiner Fälle: Ernst Gennat, genannt der Dicke oder der Buddha vom Alexanderplatz.
14.10.2021 | Tickets
15.10.2021 | Tickets

Premiere
16.10.
Samstag
19.30
17.10.
Sonntag
16.00

GASTSPIEL
DIE KLEINE FREIHEIT -
Kabarett nach 1945

Lieder und Texte aus der Nachkriegszeit  - Stunde Null? So viel Anfang war nie. So viel Ende auch nicht.

Elisabeth Arend
am Klavier Victor Nicoara

 

Auferstanden aus Ruinen- so fing es für alle an in Deutschland im Frühjahr 1945. Der Überlebenswille mobilisiert die letzten Kraftreserven. Der Heißhunger bezieht sich auch auf das, was man 12 Jahre lang entbehren musste: das freie kritische Wort, Musik, Theater, Film und Kabarett.
Alles, bloß nicht nur unterhaltsam! Lieder und Texte aus der Nachkriegszeit über Mangel, Vergangenheitsbewältigung, Wohlstandsgesinnung und Ost-West-Konflikt.
16.10.2021 | Tickets | GASTSPIEL-PREMIERE
17.10.2021 | Tickets

20.10.
Mittwoch
19.30
hinterm-ofen-sitzt-ne-maus-1200

HINTERM OFEN SITZT NE MAUS
Lieder und Couplets aus dem alten Berlin
Abend | Falkenau (p) || Streichhahn | Bogadtke | Spengler

 

„Sehn‘se, det is Berlin“ - heißt es im Refrain eines Gassenhauers. Aber was ist denn Berlin? Was ist das Besondere an der Berliner Luft? Warum ist der Berliner Witz trotz seiner Schnoddrigkeit sympathisch? Berliner Lieder und Couplets - ruppig, derb, melancholisch, albern und ernst erzählen sie von den Berlinern.
Tickets   

21.10.
Donnerstag
19.30

GASTSPIEL
DON QUIJOTES LETZTER AUSZUG
nach Cervantes von Steffen Mensching
Die wahnwitzige Suada „des Irren, der mit Mühlen kämpfte“.
Theatersolo mit Jens-Uwe Bogadtke

Steffen Mensching hat dem Schauspieler Jens-Uwe Bogadtke dieses witzige sowie nachdenkliche Stück auf den Leib geschrieben. Und der „spielt“ den Ritter von der traurigen Gestalt nicht, nein, er verkörpert ihn!
Tickets 

22.10.
Freitag
19.30
Otto Reutter

BERLINER GESCHICHTEN
OTTO REUTTER. 
UND SO KOMM‘N WIR AUS DER FREUDE GAR NICHT RAUS 
Abend | Falkenau (p)|| Spengler

In den „Goldenen Zwanzigern“ sang Otto Reutter von Alltagsgeschichten, von kleinen Übeln und großen Dummheiten, er sang vor allem den Menschen aus dem Herzen. Sie liebten ihn dafür und für seinen Mut zum Galgenhumor. Und dafür lieben wir ihn noch heute.
Tickets

23.10.
Samstag
19.30
24.10.
Sonntag
16.00

BERLINER GESCHICHTEN
BAHNWÄRTER THIEL
von Gerhart Hauptmann
Abend | Falkenau (p)|| Streichhahn

1888 katapultierte sich ein junger Autor im Berliner Vorort Erkner mit einer „Novellistischen Studie“ in die Spitzenregionen der deutschen Literatur: Gerhart Hauptmann.

„Bahnwärter Thiel“ betitelte er seinen heute wohl bekanntesten Prosatext nach der Hauptfigur Thiel, der weitab vom Großstadtgeschehen in einem Bahnwärterhaus an der Strecke nach Berlin stupide seinen Dienst tut, bis ihn das Schicksal mit dem Tod seiner Frau und der neuen Lebensgefährtin in seine Zwänge nimmt und ihn einem zerstörerischen Verfall aussetzt.

Hauptmann geht einen Riesenschritt über seine Friedrichshagener Dichterfreunde hinaus. Die bis ins Detail beschriebene vorortliche Berliner Wirklichkeit wird durchsetzt, ja entmächtigt durch überwirkliche, unbewusste Mächte des Traums, der Vision und der Seele.

Ein Stück Weltliteratur!

23.10.2021 | Tickets
24.10.2021 | Tickets

27.10.
Mittwoch
19.30

BERLINER GESCHICHTEN
Alfred Henschke genannt KLABUND
ICK BAUMLE MIT DE BEENE

Lieder und Texte
Streichhahn | Spengler | Falkenau (p)

Wieder eine Entdeckung in unserer Reihe BERLINER GESCHICHTEN!
Geboren 1890 in Crossen an der Oder, schrieb sich Alfred Henschke - genannt KLABUND - in die erste Reihe deutscher Literaten. Freunde waren Frank Wedekind und Gottfried Benn, Brecht nahm Klabunds „Kreidekreis“ zur Vorlage seiner Interpretation, mit Bloch und Hesse war er bekannt.
Tickets

29.10.
Freitag
19.30
30.10.
Samstag
19.30

DAS PFLICHTMANDAT
MORD AUS MANGEL AN HUMOR
von John Mortimer
Deutsch von Maren Zindel
Besson | Furthmann || Bogadtke | Spengler

Unfassbar! Der freundliche, sensible, stille Mr. Fowle wurde verhaftet.  Im Gefängnis erwartet den geständigen Mörder die Todesstrafe, wenn nicht beim Prozess ein Wunder geschieht ...
29.10.2021 | Tickets
30.10.2021 | Tickets

Hier können Sie Gutscheine für unsere Vorstellungen erwerben

Sie erreichen Besucherservice nur telefonisch unter 030 2010693 (AB) oder per E-Mail unter service@theater-im-palais.de
Die Theaterkasse bleibt geschlossen.

Ihr Besucherservice THEATER IM PALAIS

Newsletter